Testtuch die Zweite – Lerika Einzigartiges Tragen

Als zweites Tragetuch stelle ich euch einen Tester der deutschen Firma
„Lerika-Einzigartiges Tragen“ vor.

Das Tuch

Das Tuch ist einer der beiden Handwoven-Tester der jungen, deutschen Tragetuchfirma. Eine Collection im eigentlichen Sinne gibt es bisher noch nicht und auch im Verkauf befindet sich zurzeit noch keins der Tücher. Ich finde es besonders spannend neue Firmen zu testen, wenn es noch keine durchgängige Meinung in den Foren gibt und deswegen ein klein wenig mehr Spannung bei der Ankunft des Tuches im Raum liegt. Ich habe mich damals für den Test in einer Facebook-Gruppe angeboten und wurde dann, zusammen mit vier anderen Mamas, ausgesucht dieses Modell zu testen. Ein Glück!

Hierbei handelt es sich um das Teaserbild vom Testtuch Lerika

Da ich die erste offizielle Testerin war, war das Tuch noch nicht mit einem Mittelmarker ausgestattet, die Markierungen lagen aber dabei (zwei schöne, pinke Webbänder). Aber ohne Markierung war für mich jetzt kein Problem. Das Tuch war eine kleine 5, ca. 4,1m lang und nur 65 cm breit. Ich mag Tücher mit Überbreite für mich eher nicht und da kam mir das Tuch, was somit ein wenig schmaler ist als der Durchschnitt (70 cm) sehr gelegen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich die Breite zunächst gar nicht beachtet, weil es mir schlichtweg beim Binden nicht aufgefallen ist.
Laut meiner Waage hat das Tuch um die 260 g/m². Dies ist für ein HW also eher wenig. Dass es sich hierbei um ein HW handelte, konnte man auch erst auf den zweiten Blick erahnen, da die sauberen und sehr geraden Webkanten nicht umgenäht waren und man hin und wieder Weberknoten sehen konnte. Es war also kein Teppich, sondern eher ein farbenfrohes Arbeitstier. Die 3-D Struktur des Tuches konnte man wunderbar erkennen und ich habe es versucht abzufotografieren, weil es wirklich toll aussah. Die Farben des Tuches, sowie das Muster sind ganz sicherlich Geschmackssache. Ich habe mich davor auch zunächst ein wenig gewundert. ABER: Gebunden und bei Sonnenschein sieht das Tuch sehr klasse aus.

Das Lerika-Paket ist angekommen

Die Testvorraussetzungen

Meine Tochter hatte zum Zeitpunkt des Tests ein Gewicht von ca. 13 kg auf 86 cm Körpergröße. Sie ist ein Zappel-Lieschen und beim Tragen stets in Bewegung (vor allem beim Binden zurzeit). Seit meine Tochter läuft, sind unsere Tragemomente seltener geworden. Neben dem Einfachen Rucksack (ER) binde ich fast nur noch den Double Hammock (DH). Meine momentane Tragepuppe hat ein Gewicht von 3,5 kg bei 52cm und ist von kooperativen Gemüt. Mit der Puppe habe ich dann Trageweisen vor dem Bauch, bevorzugt das Känguru gebunden.

Unser kleiner Tuchtest

Ich gebe es zu, ich musste meine Tochter wieder einmal bestechen zum Binden, sie ist halt inzwischen ein Laufling und will auf eigene Fast die Welt erkunden, es lag sicherlich nicht am Tuch. Das Beuteln und Straffen kam mir in unserer Situation sehr entgegen und ich habe den ER gebunden. Dadurch, dass das Tuch weniger als 300g/m² aufweist und sehr griffig war, ist es mit unser schnellster ER, den ich je gebunden habe. Danach ging es ab auf unsere Testrunde. Wie hieß es nochmal in der Haarspray-Werbung?? Es hält und hält und hält… Trotz Zappelmaus und guter Laune waren wir nach dem Spaziergang längst nicht am Ende von Mamas Tragelust angekommen und auch der nächste Tag plagte mich nicht mit Nackenschmerzen. Top! Dadurch, dass ich zurzeit wenig Trage, ist meine Muskulatur natürlich nicht mehr so stark aufs Tragen ausgelegt wie zu Vollzeit-Tragling-Zeiten. Das spüre ich je nach TH oder schlecht-gebunden Tuch wirklich schnell. Wie bereits gesagt, kein Teppich, kein Kuscheltuch, aber ein schönes Arbeitstier, auf das Verlass ist!
Auch das Binden mit Puppe war kein Problem, die schmale Tuchbreite erleichterte mir das Binden des kleinen Traglings und angenehm war das so gebundene Känguru auch.

Wer stellt diese Tücher her?

Es waren einmal zwei Tragemamas aus München und Stuttgart, Vroni und Valeria, und wollten ihren Traum von einer gemeinsamen Firma verwirklichen. Die Idee, als Logo eine Matroschka zu nehmen, kam dann bei Lerika Einzigartiges Tragen zum Einsatz. Den zwei Vollblut-Tragemamas, die bereits viele Bekannte und Freunde zum Tragen animieren konnten, kam im Mai 2015 die Idee zur Tuchfirma und seither wächst diese Idee. Der Hauptschwerpunkt soll bei Lerika aber auf den Tüchern liegen. Die handgewebten Modelle werden in Deutschland, in der Nähe von München, gewebt.

Welche Zusammensetzung haben die Tücher?

Eins ihrer ersten Tuchexperimente landete dann, wie oben beschrieben, bei mir: ein Baumwolltuch. Weitere Experimente sollen dann mit weiteren „natürlichen“ Fasern wie Wolle und Seide stattfinden.

Wie kann man die Tücher erwerben?

Bisher sind die Tücher als Tester in einer Facebook-Gruppe unterwegs. Valeria und Vroni planen aber diese per Draw (Verkaufsrechte werden an Interessierte ausgelost, meist bei Facebook) zu verkaufen.

Wie teuer ist ein Tuch?

Die MW sollen beim Draw im High-End Sektor liegen, wonach sich der Preis je nach verarbeiteten Fasern variieren kann. Bei den HW hängt der zukünftige Preis zudem ganz stark von der Auflage und natürlich auch den Fasern ab.
Seid ihr neugierig geworden? Dann könnt ihr bei Facebook oder auf Instagram „Lerika einzigartiges Tragen“ folgen, euch in der Lerika-Fangruppe anmelden und gespannt sein auf eine vielversprechende, deutsche Tragetuchfirma, die vorhat interaktiv mit ihren Kunden zu planen und den Dialog mit ihnen schätz. Genauso hat es sich für mich bei der Recherche auch angefühlt. Vielen Dank von meiner Seite für den Tester und dem unkomplizierten Umgang!

Lieben Gruß, Christina

 

Quelle: schriftliches Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.