Der Drache unter den Madalos – 2eyes-Webung im Tragetuchtest

Seit dem letzten Schultergast-Artikel ist ja einige Zeit ins Land gegangen und so ganz hat mich Madalo nicht losgelassen. In den Foren habe ich so viele positive Meinungen und Schwärmereien von den handgewebten Tüchern gelesen, dass ich meinem eigenen Urteil nicht ganz glauben konnte (zum Fischgrättuch-Flora). In einer netten Unterhaltung mit einer weiteren Tragemama bekam ich den Tipp mal ein Tuch mit der Webung 2-eyes zu testen, die Mama war hellauf begeistert. Und wenige Wochen später ergatterte ich mir ein 5 m langes Madalo in 2-eyes Webung.

Das 2. Madalo-Tuch im Test

Das Tuch war ein blau, grün, graues Tuch der Collection „Dragon“ und für Tragepapas gedacht (aufgrund der Farben). Ich hatte eins mit schwarzem Schussfaden.

Es war deutlich schwerer als 300g/m² und somit ein dickes, kuscheliges Tuch. Die Dicke der Kettfäden hat die Handarbeit besonders gut erkennen lassen. Der Mittelmarker war mittig angebracht. Kopf- und Po-Kante waren nicht umsäumt. Man kann einzelne Weberknoten entdecken, die aber keinerlei beim Binden oder Tragen stören. Mit seinen 5m war es mir, die einen DH mit gut 4,2 m bindet eindeutig zu lang. Zudem war es mir persönlich für doppellagige Trageweisen eindeutig zu dick. Wenn DH, so binde ich diesen am liebsten mit Tüchern unter 300g/m². So schwere Tücher nehme ich bevorzugt für ER und WXT.

Die Testvorraussetzungen beim Dragon

Das Tuch kam nigelnagelneu zu mir nach Hause. Was ich sehr gut fand, da ich mit eigenen Augen bestaunen durfte, wie sie das Tuch vor und nach dem Waschen gibt (Foto). Es war wirklich ein kleines Wunder, wie der Stoff flufft, sobald man ihn gewaschen hat. Eingekuschelt werden musste es gar nicht. Wie so oft bei handgewebten Tüchern, sind die ab der erste Wäsche sehr weich, so auch hier, kein Brett, sondern tipptop von Anfang an.
Meine Tochter bringt inzwischen an die 14 kg auf die Waage, wir tragen seltener und wenn muss ich wirklich akkurat binden, da ich ansonsten schnell Verspannungen bekomme.
Als zweites Testkind stand mein Neffe bereit, der mit ca. 11kg ein wenig leichter ist und brav zum Test bereit war :).

Unser harter Tuchtest

Wie schon geschrieben sind bei uns die einzelnen Tragemomente wirklich selten geworden und so habe ich mich zunächst meines Neffen bedient, der sehr geduldig war beim Einbinden und auch nicht die Faxen macht, die meine Tochter anwendet. Der Double Hammock habe ich mit dem kleinen Mann binden können und es fühlte sich eigentlich sofort gut an. Durch die Dicke des Tuches gab es kein Einschneiden an den Schultern und es ließ sich auch gut doppellagig binden. Jedoch muss ich dazu sagen, dass meine Tochter schnell rebellierte und auch eingebunden werden wollte, weswegen ich keinen „Langzeittest“ starten konnte. Die Kleine konnte ich dann in den einfachen Rucksack binden und die Enden wegsortieren. Wir hatten sichtlich Spaß. Für den Langzeittest ging es dann am heißesten Tag des Jahres ums Dorf. Im ER mit selbst gebastelten Finish. Einfach viel, zu viel Tuch für mich und den ER. Von der Temperatur her ging es, aber gegen Ende kam die Maus auf die Idee, das Laufen ja so viel schöner ist als im Tuch zu sitzen, weswegen das letzte Viertel der Strecke das Tuch in den Armen transportiert wurde und die Kleine laufen durfte.

Wer steckt hinter den Handwoven Tüchern?

Wie schon im letzten Artikel beschrieben: Die noch recht junge Tragetuchfirma Madalo wird von Yuri und ihrem Mann von Deutschland aus koordiniert. Die Mexikanerin Yuri beschäftigt insgesamt 4 Weber vor Ort in Mexiko. Das gesamte Team besteht aus 16 Personen. Inzwischen gibt es sogar Draws mit Tragehilfen aus Madalotüchern, diese sind wie mein Onbu von Madame Jordan, aus Berlin, gefertigt.

Baumwolltücher, zu 100%!

Die Tragetücher von Madalo werden ausschließlich aus 100% Öko-Tex 100-Baumwolle gewebt. Auch an dieser Stelle verweise ich noch mal gerne auf die tolle Erklärung (inkl. Fotos und Filmchen) auf der offiziellen Homepage von Madalo.

Wie kann man die Tücher erwerben?

Es gibt zwar einen Onlineshop. Jedoch werden die Tücher zurzeit ausschließlich über Draw verkauft (entweder Madalo-HP oder den beiden Chattern bei Facebook). In den Chattern kann man zudem über ISO-Gruppen an das Traumtuch gelangen. Jedoch gibt es einige Tücher, die wirklich schwer aus zweiter Hand gibt, da die Farbgebung und Webart dazu verleiten, das Tuch nie wieder verkaufen zu wollen.

Wie teuer ist ein Tuch?

4 m Tücher sind die kürzesten Tücher, die man direkt bei Madalo erwerben kann. Hier liegt der Preis bei 149€. Mit einer maximalen Länge von 5,8 m bezahlt man direkt bei Madalo dann 207€.

Wieso nur als Schultergast?

Aufgrund seiner Trageeigenschaften hätte ich den Dragon gerne behalten, jedoch waren mir die 5 m eindeutig zu lang und die dunkle Farbe passt nicht so gut in meinen kleinen, privaten Stapel, da bin ich dann doch zu sehr rosa-fixiert 🙂 Wenn mir mal ein Mädchen-2-eyes über den Weg läuft…dann schlage ich bei einem normalen Preis…. gerne zu!

Lieben Gruß, Christina

Quelle: Madalo-Internet-Präsenz, Madalo Chatter (Facebook)

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein Kommentar

  1. Pingback:Bald neuer Schultergast-Artikel - Gewebte Liebe - Trageberatung Olpe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.